Typ SMPC

Produktbeschreibung

Ende der 90-er Jahre begann Bornemann mit der Entwicklung einer Unterwasserpumpe. Im Zuge der Entwicklung wurden verschiedene Schritte gemacht, die heute zu einem eigenständigen Aggregat Pumpe Motor geführt haben.

Das Design dieser Pumpe hat einen maximalen zulässigen Arbeitsdruck von 350 bar. Der nächste Schritt wird eine 700 bar Ausführung sein. Die Erschließung von Unterwasserlagerstätten stellt besondere Anforderungen an das Design derartiger Maschinen.

Bornemann Unterwasserpumpen sind für eine Lebendauer von 40.000 Stunden ausgelegt.


Technische Daten

Fördermenge m³/h:  bis zu 8.000
Fördermenge gpm:  bis zu 35.200
Differenzdruck in bar:  bis zu 70
Differenzdruck in psi:  bis zu 1.000
Viskosität mm²/s (cSt):  bis zu 500.000
Max. Produkttemperatur °C:  160
Max. Produkttemperatur °F:  320
 

Prinzipien

Prinzip
Das Pumpen-Motor-Modul besteht aus einer zertifizierten Unterwasser-Mehrphasen-Pumpenkartusche sowie einer Elektromotorenkartusche mit Druckausgleich. Das Pumpen-Motor-Modul ist in ein druckführendes Gehäuse des “Separatortyps” integriert.

Die Kraftübertragung vom Elektromotor zur Pumpe wird normalerweise durch  den Einbau einer mechanischen Kupplung gewährleistet. Optional lässt sich ein hydraulischer Drehmoment- oder Drehzahlumrichter installieren.
Die Kartuschen – mit Motor, Kupplung, Pumpenlager, Zeitgebern und Dichtungen – sind mit druckbeaufschlagtem Schmieröl gefüllt. Dabei wird der Druck des Schmieröls kontinuierlich überwacht und angepasst, um optimale Betriebsbedingungen für die mechanischen Dichtungen zu gewährleisten. Somit findet ein Druckausgleich zwischen dem Gehäuse der Pumpen- bzw. Motorenkartuschen und dem Pumpengehäuse statt.
 
Das Pumpen-Motor-Modul wird ohne Kontakt zwischen den empfindlichen Oberflächen von Pumpengehäuse und Pumpen- bzw. Motorenkartusche in das Pumpengehäuse eingebaut. Der einzige mechanischen Kontakt zwischen Pumpen- bzw. Motorenkartusche und Pumpengehäuse erfolgt am Befestigungspunkt an der Abdeckplatte des Pumpengehäuses. Somit werden Verbiegungen, Verformungen, mechanische Belastungen etc. nicht vom Pumpengehäuse auf das Pumpen-Motor-Modul übertragen.

Da zum einen das druckführende Pumpengehäuse die Pumpen- bzw. Motorenkartusche vom Druck des Meerwassers und zum anderen der Druck des Schmieröls die Kartuschen vom Prozessdruck entlastet, verfügt die neue Ausführung der Unterwasser-Mehrphasenpumpen über einen doppelten Druckausgleich.

Während es sich bei den Pumpen- und Motorenkartuschen großteils um Standardausführungen handelt, wird das Pumpengehäuse gemäß den Anforderungen des jeweiligen Projekts maßgefertigt. Der Kunde hat die Auswahl zwischen diversen Materialien einschließlich Verbundwerkstoffen und die Innenseite des Pumpengehäuses kann zudem auf Wunsch mit einer Beschichtung versehen werden.

Beim Pumpengehäuse handelt es sich um einen geometrisch unkomplizierten Druckkessel des “Separatortyps”. Es bietet somit sehr gute Eigenschaften bzgl. sowohl Phasenseparation als auch Strömungsquerschnitt der flüssigen Phase – Voraussetzung für den zuverlässigen Einsatz bei Mehrphasen- und Nassgasanwendungen.

Die Ausführung mit doppeltem Druckausgleich erlaubt überdies die Installation der Mehrphasenpumpe in vertikaler Lage. Der Pumpendurchmesser kann auf ein Minimum reduziert werden – bei zugleich nach wie vor guter Phasentrennung und ausreichendem Strömungsquerschnitt der flüssigen Phase, beides entscheidend für die zuverlässige Mehrphasenförderung.

 

Einsatzbereich

  • Subsea Boosting
  • Petrochemie
Anwendervorteile
  • Selbstansaugend
  • Hohe Viskosität möglich
  • Pulsationsarm
  • Niedriger Schallpegel
  • Trockenlauf möglich
  • Fördermenge nahezu konstant bei schwankenden Drücken und Viskositäten
  • Verbessertes Saugverhalten bis 8,50 m im Vergleich zum Standard


Typ SMPC

Typ SMPC

Produktbeschreibung

Ende der 90-er Jahre begann Bornemann mit der Entwicklung einer Unterwasserpumpe. Im Zuge der Entwicklung wurden verschiedene Schritte gemacht, die heute zu einem eigenständigen Aggregat Pumpe Motor geführt haben.

Das Design dieser Pumpe hat einen maximalen zulässigen Arbeitsdruck von 350 bar. Der nächste Schritt wird eine 700 bar Ausführung sein. Die Erschließung von Unterwasserlagerstätten stellt besondere Anforderungen an das Design derartiger Maschinen.

Bornemann Unterwasserpumpen sind für eine Lebendauer von 40.000 Stunden ausgelegt.

Technische Daten
Fördermenge m³/h:  bis zu 8.000
Fördermenge gpm:  bis zu 35.200
Differenzdruck in bar:  bis zu 70
Differenzdruck in psi:  bis zu 1.000
Viskosität mm²/s (cSt):  bis zu 500.000
Max. Produkttemperatur °C:  160
Max. Produkttemperatur °F:  320
 

    Prinzip

    Das Pumpen-Motor-Modul besteht aus einer zertifizierten Unterwasser-Mehrphasen-Pumpenkartusche sowie einer Elektromotorenkartusche mit Druckausgleich. Das Pumpen-Motor-Modul ist in ein druckführendes Gehäuse des “Separatortyps” integriert.

    Die Kraftübertragung vom Elektromotor zur Pumpe wird normalerweise durch  den Einbau einer mechanischen Kupplung gewährleistet. Optional lässt sich ein hydraulischer Drehmoment- oder Drehzahlumrichter installieren.
    Die Kartuschen – mit Motor, Kupplung, Pumpenlager, Zeitgebern und Dichtungen – sind mit druckbeaufschlagtem Schmieröl gefüllt. Dabei wird der Druck des Schmieröls kontinuierlich überwacht und angepasst, um optimale Betriebsbedingungen für die mechanischen Dichtungen zu gewährleisten. Somit findet ein Druckausgleich zwischen dem Gehäuse der Pumpen- bzw. Motorenkartuschen und dem Pumpengehäuse statt.
     
    Das Pumpen-Motor-Modul wird ohne Kontakt zwischen den empfindlichen Oberflächen von Pumpengehäuse und Pumpen- bzw. Motorenkartusche in das Pumpengehäuse eingebaut. Der einzige mechanischen Kontakt zwischen Pumpen- bzw. Motorenkartusche und Pumpengehäuse erfolgt am Befestigungspunkt an der Abdeckplatte des Pumpengehäuses. Somit werden Verbiegungen, Verformungen, mechanische Belastungen etc. nicht vom Pumpengehäuse auf das Pumpen-Motor-Modul übertragen.

    Da zum einen das druckführende Pumpengehäuse die Pumpen- bzw. Motorenkartusche vom Druck des Meerwassers und zum anderen der Druck des Schmieröls die Kartuschen vom Prozessdruck entlastet, verfügt die neue Ausführung der Unterwasser-Mehrphasenpumpen über einen doppelten Druckausgleich.

    Während es sich bei den Pumpen- und Motorenkartuschen großteils um Standardausführungen handelt, wird das Pumpengehäuse gemäß den Anforderungen des jeweiligen Projekts maßgefertigt. Der Kunde hat die Auswahl zwischen diversen Materialien einschließlich Verbundwerkstoffen und die Innenseite des Pumpengehäuses kann zudem auf Wunsch mit einer Beschichtung versehen werden.

    Beim Pumpengehäuse handelt es sich um einen geometrisch unkomplizierten Druckkessel des “Separatortyps”. Es bietet somit sehr gute Eigenschaften bzgl. sowohl Phasenseparation als auch Strömungsquerschnitt der flüssigen Phase – Voraussetzung für den zuverlässigen Einsatz bei Mehrphasen- und Nassgasanwendungen.

    Die Ausführung mit doppeltem Druckausgleich erlaubt überdies die Installation der Mehrphasenpumpe in vertikaler Lage. Der Pumpendurchmesser kann auf ein Minimum reduziert werden – bei zugleich nach wie vor guter Phasentrennung und ausreichendem Strömungsquerschnitt der flüssigen Phase, beides entscheidend für die zuverlässige Mehrphasenförderung.

     
Einsatzbereich
  • Subsea Boosting
  • Petrochemie
Anwendervorteile
  • Selbstansaugend
  • Hohe Viskosität möglich
  • Pulsationsarm
  • Niedriger Schallpegel
  • Trockenlauf möglich
  • Fördermenge nahezu konstant bei schwankenden Drücken und Viskositäten
  • Verbessertes Saugverhalten bis 8,50 m im Vergleich zum Standard